Welcome Center in Greifswald


Wirtschafts- und Arbeitsministerium fördert Welcome Center in Greifswald

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU): Unterstützung für Fachkräfte, Rückkehrer, Neubürger und Unternehmen

Das Wirtschafts- und Arbeitsministerium fördert die Errichtung eines Welcome Centers in Greifswald. „Das Welcome Center Greifswald soll als zentrale Anlaufstelle in der Region Greifswald und Umgebung Fachkräften, Rückkehrern, Studierenden und Neubürgern betreuend zur Seite stehen und sie von der Region als Ort zum Leben und Arbeiten überzeugen. Gleichzeitig bietet das Welcome Center auch regionalen Betrieben Service- und Unterstützungsleistung an“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe am Dienstag in Schwerin.

Entwicklung einer regionalen Willkommenskultur

Das Welcome Center soll Hilfe in vielen Bereichen leisten. Hierzu zählen unter anderem die Kontaktherstellung mit potentiellen Arbeitgebern, die Unterstützung bei der Wohnungssuche sowie bei Betreuungs- und Fördermöglichkeiten für Kinder. Es wird interessierten Fachkräften und ihren Familien ein einfaches „Ankommen“ ermöglicht und eine gesellschaftliche Integration erleichtert. „Das Projekt soll die Entwicklung einer regionalen Willkommenskultur durch eine qualifizierte und professionelle Beratung und Informationen für Neubürger fördern und zu einer Steigerung der Attraktivität der Region als Kriterium bei der Wahl des Arbeits- und Lebensmittelpunktes beitragen“, so Wirtschaftsminister Glawe weiter. „Die potentiellen Fachkräfte und ihre Familienangehörigen erfahren hier künftig Unterstützung zu den Themen Arbeit, Bildung, Leben, Wohnen und Urlaub.“

Gleichzeitig werden den Unternehmen Angebote offeriert, die dazu dienen, bestehende Mitarbeiter langfristig zu binden. „Durch den zunehmenden Fachkräftebedarf fällt es Arbeitnehmern teilweise leichter, den Arbeitgeber zu wechseln. Für Unternehmen wird es umso wichtiger, Maßnahmen der Fachkräftebindung zu ergreifen. Das Welcome Center am Standort Greifswald dient auch der Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen in Unternehmen und trägt dazu bei, die regionale Wirtschaft und den Arbeitsmarkt zu beleben“, sagte Glawe.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtkosten des Projektes betragen rund 83.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt das Vorhaben aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) in Höhe von 50.000 Euro. „Mit der Förderung sind die Voraussetzungen geschaffen worden, dass das Welcome Center im Juni starten kann“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschafts- und Arbeitsminister Harry Glawe. Neben Greifswald gibt es Welcome Center auch in der Hansestadt Stralsund, der Hansestadt Wismar sowie in der Hansestadt Rostock.

Schwerin - 24.04.2018
Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit

Greifswald - Welcome Center

Kooperationspartner des Welcome Center (Foto: Pressestelle Universitäts- und Hansestadt Greifswald)


Welcome Center in Greifswald soll Fachkräfte in die Region holen und unterstützen

Greifswald will gemeinsam mit zahlreichen Einrichtungen und Unternehmen dem drohenden Fachkräftemangel entgegenwirken. In der Universitäts- und Hansestadt wird darum Anfang Juli ein Welcome Center für die Region eröffnet. Es soll als zentrale Anlaufstelle für Zuzügler, Rückkehrer, Fachkräfte und Studierende sowie als Servicedienstleister für auswärtige und regionale Unternehmen dienen. Träger des Projektes ist die ABS - Gemeinnützige Gesellschaft für Arbeitsförderung, Beschäftigung und Strukturentwicklung mbH. In der Galerie am Mühlentor in der Innenstadt werden sich zunächst zwei Mitarbeiter/innen als Ansprechpartner um die Anliegen kümmern.

„Die Stadt begrüßt und unterstützt dieses Welcome Center ausdrücklich“, betonte die 1. Stellvertreterin des Oberbürgermeisters, Bausenatorin Jeannette von Busse. „Die positive wirtschaftliche Entwicklung, sinkende Arbeitslosenzahlen und eine wachsende Bevölkerung gehen mit einem wachsenden Fachkräftebedarf einher, der bald in der Region nicht mehr gedeckt werden kann. Insofern ist es dringend geboten, Fachkräfte zu gewinnen, hier zu halten und jungen Absolventen die Chance zu geben, sich niederzulassen.“

„Wir sehen in dem Welcome Center nicht nur eine Starthilfe für Zuzügler, die hier leben und arbeiten wollen“, so die Geschäftsführerin der ABS, Doreen Au. „Gleichzeitig wollen wir die Beschäftigten in den hiesigen Unternehmen bei der Klärung individueller Anliegen unterstützen.“ Als Beispiele nannte sie die Hilfe bei Fragen der Kinderbetreuung, bei der Wohnungssuche oder bei der Organisation von Terminen außerhalb der Arbeit. „Wir wollen ihnen sozusagen ein Rundum-Sorglos-Paket anbieten, um sie zu entlasten und enger an ihr Unternehmen zu binden. Dazu können wir auf ein Netzwerk von rund 130 Partnern zurückgreifen. Dieses zusätzliche Serviceangebot der unternehmensbegleitenden Dienstleistungen ist ein Alleinstellungsmerkmal des Welcome Centers Region Greifswald.“

Viele Firmen und Einrichtungen der Region unterstützen das Welcome Center und haben bereits eine Kooperationsvereinbarung mit der ABS unterzeichnet. Dazu gehören neben der Universitäts- und Hansestadt Greifswald auch der Landkreis Vorpommern-Greifswald, die Agentur für Arbeit, die Universität, die WITENO GmbH, die WVG mbH, die Stadtwerke Greifswald GmbH, die Sparkasse Vorpommern, die Volksbank Raiffeisenbank eG Greifswald, die HanseYachts AG, die Greifswald Marketing GmbH sowie die Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern mbH.

Das Projekt ist zunächst für ein Jahr bewilligt und auf die Dauer von zwei Jahren angelegt. Die Gesamtkosten belaufen sich pro Jahr auf rund 83.000 Euro. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit will das Vorhaben aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds mit jährlich 50.000 Euro unterstützen. „Wir danken dem Land für diese Förderung“, so Doreen Au. „Nach diesen zwei Jahren hoffen wir, dass sich das Welcome Center so gut etabliert hat, dass es sich mit Hilfe der Unternehmen und Einrichtungen selbst trägt.“

Greifswald - 25.04.2018
Quelle: Pressestelle Universitäts- und Hansestadt Greifswald