Vorpommern - mit Abstand am schönsten


Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD) startet 4. Vorpommerntour unter dem Motto „Vorpommern - mit Abstand am schönsten“

Zum vierten Mal geht der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann in der Sommerpause des Parlamentsbetriebes auf Vorpommerntour. Unter dem Motto „Vorpommern - mit Abstand am schönsten“ sind neun Thementage zwischen dem 24. Juni und 10. Juli vorgesehen. Geplant sind 28 Einzeltermine quer durch ganz Vorpommern. „Bei meinen vergangenen Vorpommerntouren bin ich dort gewesen, wo Menschen mit großer Leidenschaft und Akribie für die Gemeinschaft arbeiten. Das will ich auch in diesem Jahr auf meiner vierten Vorpommerntour so halten. Ich möchte Menschen treffen, ihnen zuhören und Anregungen für meine Arbeit mitnehmen. Natürlich geht es auch um Wertschätzung und Engagement. Ich möchte vor Ort erfahren, was Menschen, ob jung oder alt in der Corona-Krise so alles hingekriegt haben, für sich, vor allem aber für andere. Davor habe ich Respekt. Und natürlich möchte ich auch für das Sonnendeck MVs als Urlaubsland werben. Auf all das freue ich mich sehr“, sagte der Staatssekretär im Vorfeld seiner Tour. Für die erste Tourwoche sind folgende Termine geplant:

24. Juni Thementag „Gutshäuser und Schlösser“
14:00 Uhr Besuch Schloss Dargun
16:00 Uhr Besuch Schlossgut Broock
17:15 Uhr Besuch Schloss Schmarsow

25. Juni Thementag „Museen“
9:00 Uhr Besuch Ozeaneum Stralsund
13:00 Uhr Besuch Stadtmuseum Pasewalk
15:00 Uhr Haffmuseum Ueckermünde mit Abendausklang

26.Juni Thementag „Natur erleben“
13:30 Uhr Altwarper Binnendünen
16:00 Uhr Fahrt auf der Peene

Die weiteren Thementage finden am 1. Juli „Regionale Produkte“, am 2. Juli „Besondere Orte“, am 3. Juli „Landwirtschaft und Fischerei“, am 8. Juli „Tourismus“, am 9. Juli „Wirtschaft“ und am 10. Juli „Start Up und Digitales“ statt.

Schwerin - 19.06.2020
Quelle: Staatskanzlei


Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD) startet Vorpommern-Tour mit Thementag „Gutshäuser und Schlösser“

Der Thementag „Gutshäuser und Schlösser“ bildet heute den Auftakt zur 4. Vorpommern-Tour des Staatssekretärs für Vorpommern Patrick Dahlemann. Am Nachmittag stehen Besuche auf dem Schloss Dargun, auf dem Schlossgut Broock sowie auf dem Schloss Schmarsow auf dem Programm.

„Gutshäuser und Schlossanlagen prägen die Kulturlandschaft in Vorpommern. Die große Dichte an Herrenhäusern ist ein Anziehungspunkt für Gäste und Einheimische. Die Erhaltung und Sanierung der Häuser ist eine große Aufgabe, der sich Eigentümer, Vereine und die Landesregierung verschrieben haben. Ich habe Hochachtung vor all jenen, die sich tagtäglich um den Erhalt und die Nutzung kümmern und den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit geben, die Anlagen anzuschauen und zu verschiedensten Veranstaltungen zu besuchen. Vielen Dank für das Engagement. Die Schlösser und Gutsanlagen in Vorpommern sind ein Stück Heimat und identitätsstiftend für die Menschen“, sagte Dahlemann am Rande der Besuche.

Zur Sanierung des Schlosses Broock wurden in den vergangenen drei Jahren erhebliche Mittel zur Notsicherung der Gebäude von Bund, Land und Eigentümer investiert.

Auf Schloss Schmarsow übergab der Staatssekretär an Andrea Ruiken-Fabich, Eigentümerin des Schlosses, eine Förderzusage für eine Zuwendung aus dem Vorpommern-Fonds in Höhe von 1.500 Euro für die Erstellung einer Dokumentation zur Geschichte der Schlossanlage in den Jahren von 1945-1955. „Ihr Vorhaben, mit der Befragung von Zeitzeugen die Geschichte des Schlosses in den Nachkriegsjahren zu dokumentieren, haben wir gerne unterstützt. Ich danke Ihnen für Ihren Einsatz für das Projekt und verbinde das mit der Ermutigung: Machen Sie so engagiert weiter“, so Dahlemann bei der Übergabe.

Die Vorpommern-Tour, die in diesem Jahr unter dem Motto „Vorpommern – mit Abstand am schönsten“ steht, wird morgen mit dem Thementag „Museen“ fortgesetzt.

Schwerin - 24.06.2020
Quelle: Staatskanzlei


Landesregierung investiert kräftig in vorpommersche Museumslandschaft

Zweiter Tag der diesjährigen Vorpommern-Tour des Parlamentarischen Staatssekretärs für Vorpommern Patrick Dahlemann unter dem Motto „Vorpommern – mit Abstand am schönsten“: „Nach einem erfolgreichen Auftakttag in drei Schlössern konnte ich mich heute beim Thementag Museum davon überzeugen, welche Bedeutung die Museen in Vorpommern für Einheimische und Touristen haben. Die Museumslandschaft ist auch im östlichen Teil des Landes wichtig für Jung und Alt. Bildung und Unterhaltung für die ganze Familie sind hier garantiert, ganz gleich, ob es sich um das große Ozeaneum oder das Haffmuseum in Ueckermünde handelt.“

Stellvertretend für alle Museen in Vorpommern war Dahlemann heute im Ozeaneum Stralsund, im Pasewalker Stadtmuseum und im Haffmuseum in Ueckermünde zu Gast. Dahlemann „Es ist großartig, wie sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Ehrenamtliche für ihre Museen engagieren und alles dafür tun, dass die Besucherinnen und Besucher, mit vielen Eindrücken wieder nach Hause gehen und hoffentlich bald wiederkommen. Das stärkt die Identität mit unserer Region. Unsere Museen sind ein Anziehungspunkt für Einheimische wie für Urlauber. 550.000 Besucher im Jahr allein im Ozeaneum belegen diese Anziehungskraft.“ Dahlemann lobte, dass Bund und Land die Kommunen nach Kräften unterstützen würden. Als Beispiel dafür nannte er den erst Anfang Juni ausgereichten Zuwendungsbescheid für die Modernisierung und Erweiterung des Meeresmuseums in Stralsund. 20 Millionen stellt das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat zur Verfügung, 20 Millionen das Land. Die Hansestadt Stralsund beteiligt sich an der Erweiterung des Meeresmuseums mit einem Grundstück für das neue Großaquarium.

„Das ist ein wichtiges politisches Zeichen, gerade in Corona-Zeiten. Seit 2017 haben wir auch aus dem Vorpommern-Fonds im Bereich „Tradition und Heimatpflege“ insgesamt rund 3,3 Millionen Euro bereitgestellt. Dazu gehören Museen, Heimatstuben, Begegnungszentren, Kirchen, Denkmäler, traditionelle Feste und andere Initiativen zur Pflege lokaler Traditionen oder von Geschichtsbewusstsein. Und wollen wir nicht vergessen: Die Arbeit wird in großem Umfang von Ehrenamtlern geleistet.“

Schwerin - 25.06.2020
Quelle: Staatskanzlei


Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann (SPD) setzt seine Vorpommerntour fort.

Der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann setzt seine Vorpommerntour fort. „Das war eine vollgepackt und spannende Woche. Es ist hervorragend, wie viel Energie und Arbeit die Menschen in Ihre Projekte stecken. Die Gutshäuser, Schlösser und Museen locken mit beeindruckenden Erzählungen und Konzeptionen. Das wollen wir mit dem Tourismusverband Vorpommern künftig noch stärker nutzen. Auch unsere Naturparke spielen hier eine herausgehobene Rolle. Wir können Strandkorb und Naturerlebnis“, so Dahlemann. In der zweiten Woche wird es um die Themen Regionale Produkte, Besondere Orte und Fischerei und Landwirtschaft gehen.

Folgender Ablauf ist geplant:

01.Juli „Regionale Produkte“:

13:30 Uhr: Besuch BoddenLandEis
Ort: Zum Storchennest 9, 17509 Kemnitz OT Neuendorf

15:15 Uhr: Besuch der Rügener Insel Brauerei GmbH
Ort: Hauptstraße 2c, 18573 Rambin auf der Insel Rügen

16:30 Uhr: Besuch der Molkerei Naturprodukt GmbH Rügener Inselfrische
Ort: Poseritz Hof 15, 18574 Poseritz

02. Juli „Besondere Orte“:

09:00 Uhr: Besuch der Insel Riems (Friedrich-Loeffler-Institut)
Ort: Südufer 10, 17493 Greifswald

11:00 Uhr: Besuch Insel Koos

15:30 Uhr: Schifffahrt zu den Robbenbänke

03. Juli „Fischerei und Landwirtschaft“:

09:00 Uhr: Gesprächsrunde Fischer in Altwarp

10:30 Uhr: Besuch Gut Borken
Ort: Hofstraße 9, 17309 Viereck

16:00 Uhr: Besuch der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei
Ort: Südstraße 8, 18375 Born

Weitere Informationen zu der Vorpommerntour finden Sie auf www.vorpommern-tour.de.

Schwerin - 29.06.2020
Quelle: Staatskanzlei


Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD): Regionale Produzenten werden noch mehr unterstützt

Nächste Station der Vorpommerntour des Parlamentarischen Staatssekretärs für Vorpommern Patrick Dahlemann: Heute gings zum Thementag „Regionale Produkte“ zur Firma „BoddenLandEis“ in Kemnitz, Ortsteil Neuendorf, in die Molkerei Rügener Inselfrische nach Poseritz und in die Rügener Inselbrauerei in Rambin.

„In dieser Woche stehen die Landwirtschaft, Fischerei, deren Veredelungsketten und die dazugehörige Forschung auf dem Programm. Die regionalen Erzeuger vor Ort zu besuchen und dort zu erleben, wie vorpommersche Produkte hergestellt werden, fasziniert mich jedes Mal aufs Neue. Für mich ist der Thementag „Regionale Produkte“ ein fester Bestandteil der Vorpommerntour. Die regionalen Produzenten werden jetzt noch aktiver unterstützt. So sind die Barther Markthalle mit 22.500 Euro und der Regionalladen „SchmackHAFFt“ im Ueckermünder Tierpark mit 33.000 Euro aus dem Vorpommern-Fonds gefördert. Neben Regiomaten, aus denen einheimische Produkte gekauft werden können, sind so neue attraktive Anlaufpunkte entstanden“, informierte Dahlemann.

In Vorpommern hergestellte Produkte seien gut für die Einheimischen, die sich damit identifizieren und für die Gäste: „Die Einheimischen haben ihre Produkte aus ihrer Region, kennen die Erzeuger, schätzen kurze Transportwege und ehrliche Herstellung. Und der Gast kann ein Stück Vorpommern mit nach Hause nehmen. Gerade die Ernährungsbranche ist ein wichtiger Bestandteil regionaler Identität und eng verwoben mit dem Tourismus, der Gastronomie und der Gesundheitswirtschaft. All die Produzenten hier in Vorpommern haben große Wertschätzung verdient. Das muss sich auch in fairen Preisen für die Erzeuger ausdrücken.“

Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung initiierte Dahlemann Stammtische für regionale Produzenten. Als ein Ergebnis entwickelte die Pommernarche um Friz Fischer auf Anregung Dahlemanns einen Präsentkorb. „Zum hochwertigen Produkt gehört eine gute und clevere Verpackung. Das wird künftig noch mehr Freude beim Verschenken bereiten.“ Neuer Messestand und Korb sollen schon bald zum Einsatz kommen und werden mit 25.000 Euro aus dem Vorpommern-Fonds gefördert.

Schwerin - 01.07.2020
Quelle: Staatskanzlei


Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD): Vorpommern kann mit Spitzenbedingungen aufwarten

Heute setzt der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann seine Tour durch den vorpommerschen Landesteil fort. Dabei besuchte er besondere Inselorte im Land. Erste Station war das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems. Anschließend fuhr der Staatssekretär auf die Insel Koos im Greifswalder Bodden. Den Abschluss der heutigen Tour bildet eine Ausfahrt zu den Robbenbänken im Greifswalder Bodden.

Dahlemann: „Vorpommern hat nicht nur die bekannten Inseln Rügen, Usedom, Hiddensee und die Halbinsel Fischland-Darß zu bieten, sondern auch kleine und auf den ersten Blick unscheinbare Inseln. Das FLI ist eine außergewöhnliche Forschungseinrichtung des Bundes in unserem Land. Hier konnte ich mich über die aktuelle Risikobewertung zur Afrikanischen Schweinepest in Deutschland informieren, aber auch zu Fragen im Zusammenhang mit COVID-19 neueste Forschungsergebnisse erfahren. Die vorpommerschen Wissenschaftler forschen damit an der Impfstofferprobung. Wir werben beim Bund für die Ansiedlung von Institutionen und Forschungseinrichtungen. Das FLI und das Max-Planck-Institut sind beste Beispiele dafür, wie erfolgreich am Wissenschaftsstandort Greifswald geforscht wird.“

Zweites Ziel der Rundtour war die Insel Koos. Das Naturschutzgebiet ist seit 1990 unter Schutz gestellt und kann nur von autorisierten Personen betreten werden. „Diese Insel ist eins der vielen unter Naturschutz stehenden Gebiete in Vorpommern. Das zeigt mir immer wieder, welche große Bedeutung der Schutz der Natur hat, aber auch welche Herausforderungen er darstellt. Der Einklang von landwirtschaftlicher Nutzung, Naturschutz und sanften Tourismus gelingt hier hervorragend. Dieses Eiland ist also ein Paradebeispiel, wie es laufen kann. Den Naturschützern Danke ich für dieses Engagement sehr“, sagte der Staatssekretär.

Schwerin - 02.07.2020
Quelle: Staatskanzlei


Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD): 4. Vorpommerntour erfolgreich, 2021 folgt Nummer 5

Eine positive Bilanz hat der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern Patrick Dahlemann für seine 4. Vorpommerntour gezogen: „Gerade in diesem Jahr war es für mich wichtig, neben Städten vor allem kleine Gemeinden im östlichen Landesteil zu besuchen und mit vielen Menschen zu sprechen. Das Corona-Virus hat auch in Vorpommern viele Unternehmen, Einrichtungen und Familien hart getroffen. Zurückgekommen sind wir mit vielen Eindrücken und einem vollen Auftragszettel. Besonders beeindruckt haben mich die Solidarität und der Zusammenhalt in dieser schwierigen Situation“, betonte Dahlemann am letzten Tag seiner diesjährigen Tour, die unter dem Motto „Vorpommern – mit Abstand am schönsten!“ stand.

Am letzten Tag seiner Vorpommerntour besuchte Dahlemann mit dem Thementag „Start Up & Digitales“ die Orangery Stralsund, den MakerPort, die Firma Treibholz Boards und die GWA Hygiene GmbH in Stralsund. „Es ist wichtig für die Region, dass sich hier junge Gründer mit neuen, innovativen Ideen ansiedeln, die sich auf dem Markt behaupten können.“

Vom 24. Juni bis 10. Juli war der Staatssekretär an neun Thementagen mit 30 Einzelterminen quer durch Vorpommern von Zingst bis Alt Warp unterwegs. Es ging um Schlösser, Museen, Naturerlebnisparks, Regionale Produkte, Inseln als besondere Orte, Landwirtschaft und Fischerei, Tourismus, Wirtschaft und Start Ups und Digitales. Dahlemann: „Diese Vielfalt der Themen macht die Vielfalt Vorpommerns deutlich. Wir sind Tourismusregion, das ist ganz klar. Wir sind aber mehr und wir können noch viel mehr. Vorpommern ist traditionell und modern zugleich. Das habe ich auf meiner diesjährigen Tour wieder eindrucksvoll erleben dürfen. Ich danke allen, die mit viel Freude und großer Kompetenz die Einzelstationen vorbereitet und begleitet haben. Wir haben neue Kontakte geknüpft und andere gestärkt. Es war eine wirklich erfolgreiche Tour. Auf zur 5. Vorpommerntour im nächsten Jahr.“

Schwerin - 10.07.2020
Quelle: Staatskanzlei