Präventionsarbeit gegen Gewalt und Kriminalität


Minister Lorenz Caffier (CDU): Landesfußballverband engagiert in Präventionsarbeit gegen Gewalt und Kriminalität

Neben seinen eigentlichen sportfachlichen Verbandsaufgaben engagiert sich der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. (LFV M-V) seit vielen Jahren auch sehr aktiv in der Präventionsarbeit gegen Gewalt und Kriminalität. Dabei zeichnet er sich nicht nur durch seine sehr zuverlässige, kompetente und innovative Mitarbeit in der Arbeitsgruppe „Sport und Gewaltprävention“ des Landesrates für Kriminalitätsvorbeugung (LfK) aus, sondern auch durch die Organisation und Umsetzung vielfältiger eigener Präventionsmaßnahmen im Amateurfußballbereich.

„Dies hat auch nach Auffassung der Landespolizei maßgeblich dazu beigetragen, dass Gewaltvorfälle im Amateurfußball in Mecklenburg-Vorpommern in den vergangenen Jahren spürbar reduziert werden konnten“, betonte Innenminister Lorenz Caffier in seiner Funktion als Vorsitzender des LfK auf dem Jahresempfang des Landesfußballverbandes heute in Göhren-Lebbin. „Vor diesem Hintergrund fördert der Landesrat für Kriminalitätsvorbeugung in diesem Jahr zwei Projekte des Landesfußballverbandes und ein Projekt des Kreisfußballverbandes Vorpommern-Greifswald mit insgesamt 18.800 EUR.“ Als Beispiel nannte der Minister das Projekt des LFV „Souveräner Umgang mit Gewaltvorfällen – Schiedsrichter sollen korrekt handeln“, das mit 8.000 EUR unterstützt wird. Das Projekt zielt dabei auf ein Thema ab, das auch andere gesellschaftliche Bereiche und inzwischen auch die öffentliche Diskussion zunehmend berührt. Es geht um den Respekt der Gesellschaft vor Amtsträgern und bürgerschaftlich engagierten Akteuren – wie z.B. der Polizei, der Feuerwehr, den Rettungsdiensten oder wie hier, den Schiedsrichtern. Letztlich geht es um die Vermittlung und das Einstehen für zivilgesellschaftliche Werte.

„Nach meiner Einschätzung ist in nur wenigen Bundesländern der Landesfußballverband so eng und konstruktiv in ein gesamtgesellschaftliches Netzwerk gegen Gewalt eingebunden. Das trägt für alle Beteiligten Früchte“, lobt der Minister. „Die Teilnehmer an Ihrem Projekt sind deshalb nicht nur Botschafter für einen fairen Sport sondern zugleich auch Botschafter für einen gewaltfreien Umgang in unserer Gesellschaft insgesamt.“

Folgende weitere Projekte werden 2018 durch den LfK gefördert:

„Unser Fußball ist bunt und tolerant“ (5.800 EUR, LFV M-V)

„Fairständnis 2018“ (5.000 EUR, Kreisfußballverband Vorpommern-Greifswald)

Schwerin - 16.01.2018
Quelle: Ministerium für Inneres und Europa