Hauses des Gastes im Ostseebad Zinnowitz


Eröffnung des Hauses des Gastes im Ostseebad Zinnowitz

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU): Attraktivität des Ostseebades weiter erhöht – Gütesiegel spricht für hohe Servicequalität

Wirtschaftsminister Harry Glawe hat am Montag gemeinsam mit kommunalen Vertretern sowie Gästen aus Verwaltung und Wirtschaft das Haus des Gastes in Zinnowitz (Insel Usedom) eröffnet. „Die umfangreichen Investitionen haben sich gelohnt. Mit dem Haus wird die Attraktivität des Ostseebades weiter erhöht. Die neue Begegnungsstätte ermöglicht zusätzliche Angebote insbesondere in der Vor- und Nachsaison. Es ist ein moderner Treffpunkt für Gäste und Einheimische gleichermaßen entstanden. Die Bedingungen haben sich vor Ort deutlich verbessert“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe.

Zinnowitz - Haus des Gastes

Wirtschafts- und Tourismusminister Harry Glawe (zweiter von links) hat das "Haus des Gastes" im Ostseebad Zinnowitz offiziell eröffnet. Fotoquelle: WM

Mehr Platz - Kleiner Saal für Veranstaltungen entstanden

„Mit dem baulichen und räumlichen Zuwachs zur bisherigen Kurverwaltung hat jetzt der gesamte Service Platz im Haus. Im Obergeschoss sind zudem ein Kreativraum als zusätzliches Angebot, saisonverlängernde Maßnahme und witterungsunabhängiges Angebot und ein kleiner Saal entstanden, in dem bei Veranstaltungen 70 bis 80 Personen Platz finden werden. Das fehlte bisher in Zinnowitz“, erläuterte Wirtschaftsminister Glawe. Bei dem Vorhaben sind unter anderem der Gäste- und Verwaltungsbereich getrennt worden. Verkehrsflächen, wie Vorräume, Flure und Treppen wurden vergrößert. Darüber hinaus sind zusätzliche sanitäre Anlagen sowie Büro- und Lagerflächen entstanden. Im Gebäude wurde ein Aufzug gebaut.

Haus des Gastes mit Gütesiegel zertifiziert

Darüber hinaus wurde das Haus des Gastes mit dem dreistufigen Qualitätsmanagementsystem „ServiceQualität Deutschland“ zertifiziert. Wirtschaftsminister Glawe hat gemeinsam mit kommunalen Vertretern im Foyer das Siegel enthüllt. „Das Gütesiegel hilft Unternehmen und Einrichtungen wie Häusern des Gastes, ihren Service weiter zu entwickeln und zu verbessern. An dem „Q“-Siegel kann der Gast erkennen, dass auf Grundlage der Gästeerwartungen kontinuierlich und intensiv an der Perfektionierung der ServiceQualität hier vor Ort gearbeitet wird“, erläuterte Glawe weiter.

Zinnowitz ist ein positives Beispiel für barrierefreien Urlaub

Weiterhin verfügt Zinnowitz über das Siegel „Reisen für Alle“. „Bei der Errichtung des Haus des Gastes in Zinnowitz wurde großer Wert auf Barrierefreiheit gelegt. So bietet das Haus des Gastes nicht nur bauliche Vorteile für Menschen mit körperlichen Behinderungen, sondern geht auch auf die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Sinnesbeeinträchtigungen ein.

Das Ostseebad Zinnowitz ist ein positives Beispiel für einen barrierefreien Urlaub entlang der touristischen Servicekette. So bietet das Ostseebad neben entsprechenden Unterkünften auch spezialisierte Transporte und zwei behindertenfreundliche Strandzugänge an. Die wassertauglichen Strandrollis ermöglichen es Urlaubern mit Behinderungen sogar ins Wasser zu kommen“, sagte Glawe.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund zwei Millionen Euro. Das Wirtschafts- und Tourismusministerium hat die Errichtung des Hauses des Gastes über die Gemeinschaftsaufgabe zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) mit rund 602.000 Euro unterstützt. Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe dankte abschließend den Planern, Architekten, Bauleuten und der Kommune für die erfolgreiche Umsetzung des Vorhabens.

Schwerin - 30.04.2018
Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit