Gleichstellung und Bürgerbeteiligung


Claudia Kowalzyck ist neue Beauftragte für Gleichstellung und Bürgerbeteiligung in Greifswald

Seit 1. August arbeitet Claudia Kowalzyck als Beauftragte für Gleichstellung und Bürgerbeteiligung bei der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Die 32-Jährige übernimmt damit ein ganz neues Aufgabenfeld. „Die Bürgerinnen und Bürger wollen die Entwicklung in Greifswald mitgestalten, frühzeitig einbezogen und über Vorhaben der Stadt informiert werden“, so Oberbürgermeister Dr. Stefan Fassbinder. „Diesem Wunsch tragen wir Rechnung, indem wir Frau Kowalzyck mit dieser neuen Aufgabe betraut haben.“ Sie ist künftig ein Bindeglied zwischen der Verwaltung und den Bürgern. Sie wird unter anderem Bürgerversammlungen organisieren und eine direkter Ansprechpartnerin für die Anliegen der Greifswalderinnen und Greifswalder sein. „Ich freue mich auf die Herausforderung, ein ganz neues Aufgabengebiet aufbauen und gestalten zu können und auf den engen Kontakt zu den Bürgern“, so Claudia Kowalzyck.

Die Diplom-Verwaltungswirtin wuchs in Grabow auf, studierte in Reinfeld bei Hamburg und arbeitete anschließend als Sachbearbeiterin für Personal- und Organisationsentwicklung an der Universität Rostock. Von dort wurde sie ins Bildungsministerium des Landes abberufen, wo sie für die Berufung von Professoren verantwortlich war. Seit 2014 lebt sie mit ihrer Familie in Greifswald. Zuletzt war sie als Sachbearbeiterin Controlling im Dezernat Bau und Technik an der Universität Greifswald tätig.

Die neue Beauftragte für Gleichstellung und Bürgerbeteiligung ist künftig auch für die Ortsteilbudgets verantwortlich. Die bisherige Gleichstellungsbeauftragte Ines Gömer ist inzwischen Beauftragte für Familien und Prävention.

Greifswald - 02.08.2018
Quelle: Pressestelle Universitäts- und Hansestadt Greifswald