Erschließungsarbeiten für neues Wohngebiet


Erschließungsarbeiten für neues Wohngebiet in der Stadtrandsiedlung verzögern sich

Wegen der anhaltenden Niederschläge in den letzten Monaten mussten die Bauarbeiten im 2. Bauabschnitt des B-Plangebietes Nr. 88 eingestellt werden. „Unter diesen Witterungsbedingungen ist keine fachgerechte Ausführung mehr möglich“, begründeten die Bauingenieure des Tiefbau- und Grünflächenamtes den Baustopp. Erst wenn der Baugrund trocken sei, könne weitergebaut werden.
In der Stadtrandsiedlung entsteht ein neues Wohngebiet. Die Erschließung erfolgt in zwei Bauabschnitten. Im 1. Bauabschnitt entlang der Herderstraße wurden bereits die meisten Grundstücke übergeben. In dem Areal befinden sich insgesamt 44 Wohnbaugrundstücke mit einer Gesamtgröße von rund 30.000 Quadratmetern. Diese können für Einzel- und Doppelhäuser sowie für Hausgruppen oder Bungalows genutzt werden.

Nach dem Ausbau der Heinrich-Heine-Straße begann im Sommer die Erschließung des 2. Bauabschnitts. Der Leitungsbau ist abgeschlossen, auch die ersten Schichten für die Erschließungsstraße wurden bereits aufgebracht, es fehlen nun noch der abschließende Straßenaufbau und die Beleuchtung.

Auf diesem Areal mit einer Gesamtfläche von rund 19.000 Quadratmetern können noch einmal 30 Grundstücke gebaut werden. 26 davon sind bereits verkauft, eins ist reserviert und 3 noch frei, wobei es hierfür eine große Anzahl von interessierten Bauwilligen gibt. Die Übergabe der Grundstücke erfolgt erst nach Fertigstellung der Erschließungsanlagen, die nach Wiederaufnahme der Bauarbeiten voraussichtlich noch 5 Wochen in Anspruch nehmen werden. Die Käufer werden separat durch das Immobilienverwaltungsamt informiert.

Greifswald - 23.01.2018
Quelle: Pressestelle Universitäts- und Hansestadt Greifswald