Finger weg von Nord Stream 2


Erneut kommt es zu Vorwürfen gegen den Bau der Erdgastrasse Nord Stream 2. Dazu erklärt der Vorsitzende der AfD-Fraktion, Nikolaus Kramer:

AfD - Nikolaus Kramer

(Foto: Privat)

„Dass am Nord Stream 2 beteiligte Unternehmen nun offen von der US-Botschaft bedroht werden ist absolut nicht hinnehmbar und muss dementsprechend beantwortet werden. Wir fordern die Landesregierung auf, klar und deutlich Stellung zu beziehen und zügig den Austausch mit den betroffenen Unternehmen zu suchen!

Es ist befremdlich, sich immer wieder mit haltlosen Vorwürfen gegen das Projekt Nord Stream 2 auseinandersetzen zu müssen. So schlägt die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp Karrenbauer, aufgrund politischer Vorbehalte, schon jetzt eine reduzierte Abnahme von Gasmengen vor. Welch ein ideologischer und wirtschaftsfeindlicher Irrsinn!

Es ist Aufgabe der Landes-CDU ihre Führungsspitze auch auf Bundesebene endlich zur Vernunft zu bringen. Noch immer redet die CDU mit gespaltener Zunge. Dieses unerträgliche Gebaren ist nicht nur Betrug am Wähler, sondern gefährdet auch die Interessen unseres Landes. Das Projekt Nord Stream 2 ist für uns nicht verhandelbar. Genauso wenig wie eine respektvolle Partnerschaft und Beziehung zu Russland!“.

Schwerin - 30.01.2019
Text: Alternative für Deutschland Fraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern