Einhaltung der Maskenpflicht im Zug


Übermorgen verstärkte Kontrollen der Einhaltung der Maskenpflicht im Zug

Am Donnerstag wird in den Regionalzügen zwischen Rostock, Schwerin und Hamburg verstärkt kontrolliert, ob sich Reisende ans vorgeschriebene Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung halten. Dafür werden drei Präventionsteams der Deutschen Bahn das Zugpersonal verstärken.

„Mit dem Tragen der Maske schützen Sie andere, sollten Sie sich selbst mit dem Covid-19-Virus angesteckt haben, es aber mangels Krankheitssymptomen selbst gar nicht merken. Und Sie sind selbst geschützt, wenn sich alle daran halten. Den Schutz – korrekt – zu tragen, ist eine Frage der Rücksichtnahme und Solidarität untereinander“, sagt Verkehrsminister Christian Pegel und präzisiert den Zweck des Aktionstags: „Es geht nicht ums Bestrafen. Wir wollen in erster Linie sensibilisieren.“

Was nicht heißt, dass unverbesserliche Maskenverweigerer nicht auch mit Konsequenzen rechnen müssten: „Sollten sich Fahrgäste als uneinsichtig erweisen, können die Kontrolleure ihre Personalien aufnehmen und sie der zuständigen Bußgeldstelle weiterleiten. Im schlimmsten Falle werden sie des Zuges verwiesen“, kündigt Pegel an.

Christian Pegel und Carsten Moll, Chef von DB Regio Nordost, werden sich am Ende der ganztägigen Aktion auf dem Schweriner Hauptbahnhof berichten lassen, wie es um die Einhaltung der Maskenpflicht steht.

Schwerin - 01.09.2020
Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung


Fast alle halten sich an Maskenpflicht im Zug / Aktionstag in Neubrandenburg, Rostock und Schwerin am 10.9.

Sehr positiv fiel die Bilanz der verstärkten Kontrollen gestern in den Regionalzügen in Mecklenburg-Vorpommern aus. Zwischen 9 und 21 Uhr unterstützten fünf Präventionsteams der Deutschen Bahn mit je zwei Mitarbeitern das reguläre Begleitpersonal in 35 Zügen auf verschiedenen Strecken im Land dabei zu überprüfen, ob die Fahrgäste sich ans vorgeschriebene Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung halten. Zwei Teams waren allein zwischen Rostock, Schwerin und Hamburg unterwegs, weitere unter anderem in den Rostocker S-Bahnen und zwischen Stralsund und Neustrelitz. Auf dem Schweriner Hauptbahnhof berichteten sie Landesverkehrsminister Christian Pegel und Carsten Moll, Regionalleiter der DB Regio Nordost, von ihrem Einsatz.

„Das Ergebnis ist sehr erfreulich: Fast alle trugen die Mund-Nasen-Bedeckung. Und es gab niemanden, der sich weigerte, sie aufzusetzen, nachdem er daraufhin angesprochen worden war. Deshalb musste auch niemand durch die Bundespolizei, die ebenfalls verstärkt bereitstand, von der Fahrt ausgeschlossen werden“, fasst Christian Pegel die Bilanz zusammen.

Im Detail: 135 Personen mussten aufgefordert werden, ihre Mund-Nase-Bedeckung aufzusetzen oder richtig aufzusetzen – und taten dies anstandslos. Neun Fahrgäste hatten keine dabei. Sie erhielten – kostenfrei – eine vom Präventionsteam und setzten sie dann ebenfalls auf.

„Bei durchschnittlich ca. 80 Fahrgästen pro Zug betrug die Quote derer, die die Bedeckung korrekt trugen, also mehr als 95 Prozent. Das ist vorbildlich“, sagte Carsten Moll, Leiter der DB Regio Nordost und fügte hinzu: „Die Maskentragequote ist generell hoch, das konnten wir auch heute wieder feststellen. Aber es kommt eben darauf an, dass jeder die Hygienevorschriften beachtet, damit alle gesund ans Ziel kommen. Deswegen informieren wir weiterhin umfassend und auf zahlreichen Kanälen.“

Auch Christian Pegel wies nochmals darauf hin, wie wichtig das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung in den Zügen ist: „Mit der Maske schützen Sie andere, sollten Sie sich selbst mit dem Covid-19-Virus angesteckt haben, es aber mangels Krankheitssymptomen selbst gar nicht merken. Und Sie sind selbst geschützt, wenn sich alle daran halten. Den Schutz – korrekt – zu tragen, ist eine Frage der Rücksichtnahme“, appelliert Verkehrsminister Christian Pegel und fasst den Tag zusammen: „Wir wollten in erster Linie genau dafür sensibilisieren. Ich denke, das ist gut gelungen – bei den wenigen, bei denen dies noch nötig war. Mein Dank gilt ausdrücklich der großen solidarischen Mehrheit, die längst verstanden hat, wie wichtig diese Rücksichtnahme insbesondere in Pandemiezeiten wie diesen ist.“

Verstärkte Kontrollen in Bus und Tram

Ein weiterer Aktionstag, an dem für das Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Personennahverkehr sensibilisiert werden soll, ist am 10. September 2020 in Neubrandenburg, Rostock und Schwerin geplant. Dann wird dort in den Nahverkehrsbussen und Straßenbahnen verstärkt kontrolliert, ob die Fahrgäste sich ans vorgeschriebene Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung halten.

Schwerin - 04.09.2020
Quelle: Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung