Bienenfreundlichste Gemeinde 2019


Minister Dr. Till Backhaus (SPD) kürt Grambow zur bienenfreundlichsten Gemeinde 2019

Grambow bei Schwerin wurde heute auf dem 2. Norddeutschen Honigmarkt in Wismar zur bienenfreundlichsten Gemeinde Mecklenburg-Vorpommerns gekürt. Platz zwei teilen sich die Gemeinden Benitz und Göhren-Lebbin. „Alle drei Preisträger waren fast ebenbürtig. Ausschlaggebend waren Feinheiten“, so der Minister. Grambow habe den Wettbewerb letztlich für sich entschieden, weil sich die gesamte Gemeinde mit allen Gremien und Einrichtungen für die Bienenfreundlichkeit einsetze und das Thema vor Ort überall sichtbar ist. „Das Thema Biene wird in Grambow gelebt“, lobte Backhaus.

Er verwies darauf, dass jeder Einzelne bereits mit kleinen Maßnahmen, wie dem Aufstellen von Insektenhotels, der Anlage von blütenreichen Wiesen und Beeten oder dem reduzierten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zum Wohl der Honigbiene und der wildlebenden Insekten insgesamt beitragen kann. Als Agrarminister sehe er vor allem die Landwirtschaft in der Verantwortung. Aber auch auf öffentlichen Flächen in Städten und Dörfern sowie in privaten Gärten gebe es Potenziale.

In der Landwirtschaft hätten der Ökolandbau, die Agrarumwelt- und Klimaschutzmaßnahmen sowie der Erhalt des Dauergrünlands hätten einen besonderen Stellenwert, so Backhaus „Ich kann sagen, wir sind dabei in den vergangenen Jahren ein gutes Stück vorangekommen.“ Immerhin werde in MV jeder vierte Hektar Ackerland freiwillig nach erhöhten Umweltstandards bewirtschaftet. „Als wir 2018 die förderfähige Fläche für Blühstreifen und -flächen von 5 auf 20 Hektar erhöhten, wurde das von vielen Landwirten genutzt. Die geförderte Fläche stieg um 220 Prozent“, betonte er. 2019 blühte auf 7.824 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche das zusätzliche Nahrungsangebot für Insekten.

Die Debatte um das Insektensterben habe bewirkt, dass die Honigbiene mittlerweile einen ganz anderen Stellenwert bekommen hat, so Backhaus. Das werde auch an der enormen Nachfrage nach dem Bienenweidekatalog deutlich, den das Landwirtschaftsministerium im vergangenen Jahr aufgelegt hat. Der Norddeutsche Honigmarkt, organisiert durch den Landesverband der Imker MV, sei nicht nur ein kulinarisches Erlebnis, sondern ein weiteres wichtiges Format, um die Bedeutung der Honigbiene in den Köpfen der Menschen zu verankern.

Link zum Bienenweidekatalog
HINTERGRUND: Honig

- In MV werden derzeit rund 27.000 Bienenvölker von ca. 2.800 Imkern gehalten.
- Jährlich werden in MV etwa 650 t Honig erzeugt. Bezogen auf den jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 1,1 kg errechnet sich damit ein Selbstversorgungsgrad von 37 % (Bundesdurchschnitt 30 %). Mengenmäßig dominiert der Rapshonig.
- Die Imkerei in MV wird insgesamt mit jährlich knapp 400.000 Euro bezuschusst.

Wettbewerb „Bienenfreundliche Gemeinde“

Der zweiten Wettbewerb „Bienenfreundliche Gemeinde“ wurde im März 2019 ausgelobt. Über ihre Imkervereine konnten sich Gemeinden beim Landesimkerverband für diesen Titel bewerben. Es gingen insgesamt sechs Vorschläge ein. Die Gemeinden Benitz, Göhren-Lebbin und Grambow wurden für den Titel empfohlen.

Im Juli besuchte eine Jury bestehend aus je einem Vertreter des Landesimkerverbandes, des Städte- und Gemeindetages und des Landwirtschaftsministeriums diese Gemeinden und bewertete sie.

Allen gemeinsam ist, dass im Rahmen der jeweiligen Möglichkeiten Erhebliches geleistet wurde, um die naturnahen und umweltgerechte Bedingungen zu schaffen, die für Honigbienen und wildlebende Insekten gute Voraussetzungen bieten.

Jede Gemeinde hatte aber auch ihre Besonderheiten. In Benitz war es beispielsweise in Kooperation vieler Bürger mit den Landwirten gelungen, dass Honigbienen und wildlebenden Insekten vom Frühjahr bis zum Spätsommer ein durchgängiges Trachtband zur Verfügung steht. In Göhren-Lebbin haben sich alle touristischen Einrichtungen an der Aktion „Land Fleesensee summt“ beteiligt. Selbst die Urlaubsgäste wurden einbezogen. In Grambow bestimmt der Imkerverein das Dorfleben maßgeblich mit. Es wurde ein umfangreicher Maßnahmenplan entwickelt, um sich als bienenfreundliche Gemeinde zu bewerben.

Der Sieger erhält ein Preisgeld von 3.000 Euro, die anderen beiden Preisträger erhalten 2.000 Euro.

Schwerin - 24.08.2019
Quelle: Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt