Selbsthilfegruppen


Adressen und Termine der Selbsthilfekontaktstellen in Mecklenburg-Vorpommern:


Schwerin

Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle
für Selbsthilfegruppen Schwerin
Spieltordamm 9
19055 Schwerin
Tel.: 0385/392 43 33
E-Mail: info@kiss-sn.de
Internet: www.kiss-sn.de

Neubrandenburg

DRK-Selbsthilfekontaktstelle
Robert-Blum-Straße 32
17033 Neubrandenburg
Tel.: 0395/560 39 55
E-Mail: selbsthilfe@neubrandenburg.drk.de
Internet: www.selbsthilfe-nb.de

Stralsund

Kontakt- und Informationsstelle
für Selbsthilfegruppen
Mönchstraße 17
18439 Stralsund
Tel.: 03831/252 660
E-Mail: kiss@stralsund.de
Internet: www.kiss-stralsund.de

Güstrow

Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe
Platz der Freundschaft 14c
18273 Güstrow
Tel.: 03843/69 31 51
E-Mail: kiss@diakonie-guestrow.de
Internet: www.diakonie-guestrow.de/de/menscheninnot/selbsthilfegruppen

Anlaufstelle Teterow
Predigerstraße 2
Tel.: 03996/15 99 422

Anlaufstelle Bützow
Pfaffenstraße 11
Tel.: 038461/651 21


Wismar

ASB - Kontakt- und Informationsstelle
für Selbsthilfegruppen
Dorfstraße 10
23968 Gägelow
Tel.: 03841/22 26 16
E-Mail: kiss@asbwismar.de
Internet: www.asbwismar.de/beratung/kiss-informationsstellle

Rostock

Selbsthilfekontaktstelle Rostock
Fischerstr. 1
18055 Rostock
Tel.: 0381/490 49 25
E-Mail: info@selbsthilfe-rostock.de
Internet: www.selbsthilfe-rostock.de

Hagenow

DRK-Selbsthilfekontakstelle-KIBIS
im Landkreis Ludwigslust-Parchim
Bahnhofstraße 61
19230 Hagenow
Tel.: 03883/ 61 89 39
E-Mail: kibis@selbsthilfe-lwl.de
Internet: www.selbsthilfe-lwl.de

Neustrelitz

Selbsthilfe-Kontaktstelle
des Familienzentrums Neustrelitz e.V.
Useriner Straße 3
17235 Neustrelitz
Tel.: 03981/20 38 62
E-Mail: familienzentrum-neustrelitz-ev@t-online.de
Internet: www.selbsthilfekontaktstelle-mecklenburg-strelitz.de

KISS Stralsund


Selbsthilfegruppe "Spielsucht" in Gründung

Für die meisten Menschen ist ein Glücksspiel eine Form der Unterhaltung, während andere die Kontrolle verlieren und unter einem unwiderstehlichen Spielverlangen leiden. Man spricht dabei von pathologischem oder zwanghaftem Spielen. Kennzeichnend ist die Unfähigkeit, dem Impuls zum Glückspiel oder Wetten zu widerstehen. Dabei nehmen Betroffene oftmals gravierende Folgen in Kauf, wie z. B. das Zerbrechen von Beziehungen, finanzielle Probleme oder soziale Isolation, denn die Familie, der Freundeskreis und der Beruf werden vernachlässigt. Das Glückspielen beherrscht die gesamte Lebensführung und Gedankenwelt und dient dazu, Probleme oder negative Stimmungen wie Ängste, Depressionen sowie Schuldgefühle zu mindern. Spielsüchtigen können Selbsthilfegruppen eine große Hilfe sein. Hier finden sich Gleichbetroffene zusammen, die sich gegenseitig unterstützen und motivieren möchten. Wer den Austausch mit Gleichgesinnten sucht, kann sich ab sofort an die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) in der Mönchstraße 17 wenden: Telefon: 03831 252 660 bzw. E-Mail: kiss@stralsund.de .

Neue Selbsthilfegruppe für Betroffene von Bauchspeicheldrüsenerkrankungen

Die Bauchspeicheldrüse ist ein Drüsenorgan, das im Oberbauch hinter dem Magen liegend den Verdauungsprozess eines jeden Menschen mit Enzymen und Hormonen unterstützt. Die
Bestandteile der Nahrung werden in eine vom Darm aufnehmbare Form gespalten. Ist die Funktion der Bauchspeicheldrüse gestört, kann die Verdauung nicht mehr ausreichend erfolgen. Häufig kommt es zu einer Krebserkrankung, die vorwiegend die innere Gänge des Organs befällt. Die Betroffenen leiden zunehmend unter Bauchschmerzen, starken Schmerzen, die in den Rücken ausstrahlen sowie unter Verdauungsstörungen und Gewichtsverlust. Um mit den Herausforderungen der Erkrankung nicht allein bleiben zu müssen, gründet sich in Stralsund eine Selbsthilfegruppe zum gemeinsamen Austausch. Oft fällt es unter Gleichbetroffenen leichter, miteinander ins Gespräch zu kommen und Probleme zu klären. Die Gruppenmitglieder können sich gegenseitig Unterstützung und Halt bieten. Wer sich angesprochen fühlt und gern mitmachen möchte, ist zum Gruppentreffen am Oktober um 14.00 Uhr in der Cafeteria des Helios Hanseklinikums am Sund, in der Großen Parower Straße 47-53, herzlich willkommen. Die Teilnehmer werden gern am Eingang des Hauptgebäudes in Empfang genommen. Anmeldungen nimmt die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) telefonisch unter 03831 252 660 oder E-Mail: kiss@stralsund.de entgegen.

Frauenselbsthilfe nach Krebs

Die Gruppe Stralsund der Frauenselbsthilfe nach Krebs trifft sich in diesem Jahr letztmalig am 4. Dezember um 15.00 Uhr im Sozialdiakonischen Zentrum in der Hans-Fallada-Straße 10. Im neuen Jahr findet das erste Treffen am 08. Januar 2019 statt. Neue Teilnehmer sind herzlich willkommen. Weitere Auskünfte erhalten Sie in der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) telefonisch unter 03831 252 660 oder per E-Mail: kiss@stralsund.de.

Stammtisch „Hörschädigung“ für Jung und Alt

Zur Gruppe der hörgeschädigten Menschen zählen Ertaubte und Schwerhörige. Die Umwelt der Betroffenen wird immer leiser und es fällt schwer, den gewohnten Gesprächen mit anderen Menschen zu folgen. Personen, die noch ein gewisses Hörvermögen haben, können mit entsprechenden Hilfsmitteln an sprachlicher Kommunikation teilnehmen. Dieses ist für die Bewältigung des Alltags sowie für die Lebensqualität von großer Bedeutung. Oft haben Hörgeschädigte das Gefühl, mit ihrem Umfeld nicht mithalten zu können und ziehen sich in die Isolation zurück. Um nicht allein bleiben zu müssen, findet in Stralsund regelmäßig ein Stammtisch für Betroffene und Angehörige jeden Alters statt. Unter Gleichbetroffenen können eigene Erfahrungen ausgetauscht und Kommunikationsschwierigkeiten überwunden werden. Des Weiteren erhalten die Teilnehmer Informationen über den Umgang mit technischen Hilfsmitteln wie das Cochlea-Implantat (CI-Träger) und können sich gegenseitige Unterstützung bei den notwendigen behördlichen Angelegenheiten bieten. Der gemeinsame Austausch findet immer am ersten Mittwoch im Monat um 17.00 Uhr in der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS), Mönchstraße 17, statt. Wer sich angesprochen fühlt und gern mitmachen möchte, ist zum nächsten Treffen am 06. März herzlich willkommen. Weitere Auskünfte erhalten Sie telefonisch unter 03831 252 660 bzw. per E-Mail: kiss@stralsund.de.

Die Wa(a)ge-Sund-igen: Neue Mitstreiter für Selbsthilfegruppe zum gemeinsamen Abnehmen gesucht

Essen ist ein Grundbedürfnis des Menschen, das heute mehr als nur Nahrungsaufnahme bedeutet und für Genuss, Geselligkeit und Zuwendung steht. Bewegungsmangel, Überernährung, häufiges Naschen oder auch psychische Probleme führen jedoch häufig zu Übergewicht und damit zu gesundheitlichen Belastungen. Die Mitglieder der Selbsthilfegruppe Die Wa(a)ge-Sund-igen möchten den überflüssigen Pfunden den Kampf ansagen und freuen sich über neue Mitstreiter, die sich gemeinsam mit ihnen beim Abnehmen motivieren und unterstützen wollen. In Gesprächsrunden mit Gleichbetroffenen kann man sich u. a. über das besondere Essverhalten und die sich daraus ergebenen Probleme austauschen. Das gemeinsame Kochen oder der Austausch von gesunden Rezepten gehören ebenso zum Angebot wie auch sportliche Freizeitaktivitäten. Wer sich angesprochen fühlt und gern mitmachen möchte, ist herzlich zu den regelmäßig am ersten Mittwoch im Monat stattfindenden Gruppentreffen willkommen. Die nächste Zusammenkunft findet am 06. Februar um 17:00 Uhr im Berufsförderungswerk Stralsund, Große Parower Straße 133, in der Teestube Haus W1 statt.
Weitere Auskünfte erhalten Sie unter 03831 252 660 bzw. per E-Mail: kiss@stralsund.de.

Gebärden des Alltags erlernen

Die Umwelt von betroffenen Menschen einer Hörschädigung wie Ertaubtheit oder Schwerhörigkeit wird immer leiser und es fällt schwer, den gewohnten Gesprächen im Alltag zu folgen. Für die Lebensqualität ist es von großer Bedeutung, sich mit anderen Menschen in seinem Umfeld verständigen zu können. Eine hilfreiche Möglichkeit zur Kommunikation bietet der neue Kurs für Lautsprachbegleitende Gebärden (LBG), in dem die wichtigsten Gebärden des täglichen Lebens erlernt werden. Das kostenpflichtige Angebot richtet sich an Schwerhörige, Ertaubte, deren Angehörige sowie Interessierte mit und ohne Vorkenntnisse. Gern können auch Teilnehmer, die sich aus beruflichen Gründen weiterbilden möchten, den Kurs nutzen. Für Mitarbeiter von Behörden und anderen sozialen Einrichtungen bietet das Erlernen von Gebärden eine bessere Verständigung im Umgang mit Hörgeschädigten. Das erste Treffen findet am 12. Februar um 18.30 Uhr in der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS), Mönchstraße 17 in Stralsund statt und umfasst insgesamt 12 Kurseinheiten jeweils am Dienstag. Anmeldungen nimmt die KISS gern telefonisch unter 03831 252 660, Fax: 03831 252 52 661 oder per E-Mail: kiss@stralsund.de entgegen. Hier werden auch weitere Auskünfte erteilt.

Peer-Beratung: Neues Angebot zum Thema Homosexualität und Outing

Noch immer sind Homosexuelle mit einer Art Scheu gegenüber dem „Anderssein“ konfrontiert. Der Prozess der Selbstfindung dauert bei jedem Homosexuellen unterschiedlich lange und wird erschwert, wenn das Elternhaus an traditionellen Einstellungen festhält und die Kinder Ausgrenzung befürchten müssen. Die meisten suchen zuerst nach Gleichgesinnten, um einen Überblick zu bekommen, wie andere mit dieser Situation umgehen und welche Möglichkeiten des Outings es gibt. Um dabei zunächst anonym bleiben zu können, bieten sich Internetforen, Bücher und Filme an. Dieser Erfahrungsaustausch ersetzt jedoch nicht den persönlichen Kontakt, um so die Hemmschwelle vor dem Coming-out senken zu können. In Stralsund gibt es derzeit kein Gremium, keinen Treffpunkt und auch kein Beratungsangebot. Das soll sich nun ändern. Ab dem 18. März startet das Angebot einer Anlaufstelle für die LSBTI*-Gemeinschaft und für Menschen, die Antworten auf Ihre Fragen bezüglich Coming Out, Transidentität, Umgang mit Gleichgeschlechtlichkeit etc. suchen (= Peer-Beratung: Beratung durch Menschen mit denselben Merkmalen bzw. in derselben Lebenssituation wie der Beratene). Die Treffen finden an jedem dritten Montag im Monat um 17:00 Uhr in der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppe in der Mönchstraße 17 in Stralsund statt. Weitere Informationen werden unter Tel. 03831 252 660 oder E-Mail unter kiss@stralsund.de erteilt.

Gründung Selbsthilfegruppe „Angehörige von Menschen mit narzisstischer Persönlichkeit“

Das Wort „Narzissmus“ bedeutet umgangssprachlich Selbstverliebtheit und Selbstbewunderung einer Person, die sich stets in den Mittelpunkt stellt und anderen Menschen in ihrem Umfeld keine oder nur kaum Wertschätzung entgegenbringt. Dem Narzissten ist es wichtig, seine Besonderheit und Einzigartigkeit offenkundig zu präsentieren, um dafür von seinem Umfeld große Bewunderung zu erhalten. Diese Verhaltensweise galt über Jahrhunderte hinweg als ein Makel und eine Sünde. In der heutigen Zeit ist eine narzisstische Ausprägung sowie die Veranlagung zu einem übertriebenen Selbstbezug als krankhafte Persönlichkeitsstörung anerkennt. Da die Betroffenen das Bedürfnis nach Zuwendung und Anerkennung im hohen Maße ausleben, wird mit den Gefühlen vertrauter Bezugspersonen gespielt und für das Erreichen der eigenen Ziele ausgenutzt. Die Menschen im engen Kreis des Narzissten fühlen sich missbraucht und unverstanden, da die Situation nach außen nicht eindeutig erkennbar ist. Die Angehörigen werden zu Opfern des narzisstischem Missbrauchs und haben häufig einen viel geringeren Stellenwert als der Narzisst selbst. Um mit der Erfahrung nicht allein zu sein und mit der Herausforderung besser umgehen zu können, gründet sich in Stralsund eine Selbsthilfegruppe für Opfer von narzisstischem Missbrauch. Die Mitglieder können gegenseitige Unterstützung erhalten und gemeinsam Wege aus der Missbrauchsfalle finden. Wenn Sie sich angesprochen fühlen und gern mitmachen möchten, nimmt die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen in der Mönchstraße 17 Ihre Anmeldung gern entgegen telefonisch unter 03831 252 660 oder E-Mail: kiss@stralsund.de.

Neugründung Selbsthilfegruppe „Verlassene Eltern“

Die Zahl der Eltern, deren erwachsene Kinder den Kontakt aus nicht nachvollziehbaren Gründen abbrechen, nimmt zu. Die quälende Frage nach dem Warum können nur die Kinder selbst beantworten, doch gerade sie schweigen. Neben dem ständigen Schmerz über den Verlust und Schuldgefühlen treten oft auch seelische und körperliche Beschwerden auf. Obwohl viel mehr Menschen das Schicksal teilen, von den eigenen Kindern verlassen zu werden, trauen sie sich kaum, mit anderen Menschen über ihre Not zu sprechen. In Stralsund soll nun mit der Neugründung der Selbsthilfegruppe „Verlassene Eltern“ eine Möglichkeit zum Austausch mit Gleichbetroffenen und zur gegenseitigen Stärkung für den Umgang mit der schwierigen Situation geschaffen werden. Wenn auch Sie Hilfe und Trost suchen und Sie sich gegenseitig unterstützen möchten, dann melden Sie sich bitte. Weitere Auskünfte erteilt hierzu die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) unter Tel.: 03831 252 660 bzw. Mail: kiss@stralsund.de.

Nächstes Treffen der Selbsthilfegruppe Schlafapnoe

Der regelmäßige gemeinsame Austausch findet jeweils am ersten Mittwoch im Monat um 16.30 Uhr im Caritas-Seniorenzentrum „St. Josef“ im Jungfernstieg 2 - 3 a statt. Das Treffen der Selbsthilfegruppe Schlafapnoe entfällt aufgrund des Feiertages am 01. Mai. Zur nächsten Zusammenkunft am 05. Juni sind alle Mitglieder sowie neue Teilnehmer herzlich willkommen.

Veranstaltungskalender der Kontakt und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen in Stralsund:

Veranstaltungskalender KISS im Mai [227 KB]

KISS Wismar


Selbsthilfegruppe Rheuma in Wismar lädt ein

Das nächste Treffen der Selbsthilfegruppe Rheuma Liga Wismarfindet am Montag, dem 13. November 2017 um 17.00 Uhr im Seminarraum der Sonnenapotheke, Lübsche Straße 146-148 (Burgwallcenter), in Wismar statt. Für das Gruppentreffen konnte Beate Reimann, Natur- und Landschaftsführerin sowie Ayurvedatherapeutin, zum Thema „Gesunde Lebensweise und Rheuma“ gewonnen werden. Frau Reimann wird an diesem Nachmittag allen Interessenten einen Einblick in den Bereich Ayurveda geben. Insbesondere wird Sie über ihre Erfahrungen mit Ernährungslehre, Massage mit Reinigungstechniken, Yoga und Pflanzenheilkunde sprechen. Wer interessiert ist und bisher noch nicht den Weg in die Gruppe gefunden hat, ist gern zu diesen Gruppentreffen eingeladen. Die Gruppengespräche sind kostenlos und unterliegen der Schweigepflicht.

Das Asperger Syndrom – eine autistische Spektrum Störung
Informationsabend für Pädagogen, Erzieher, Angehörige und Interessierte

Die Selbsthilfegruppe Asperger möchte allen Betroffenen und Interessierten mit diesem Informationsabend nähere Einblicke zum Asperger Syndrom geben und die Öffentlichkeit für die Probleme dieser Menschen sensibilisieren. Frau Dr. Elke Lilie, Kinder- und Jugendpsychiaterin aus Wismar wird einen Einblick in das Krankheitsbild geben und Fragen beantworten. Alle Interessierten sind daher ganz herzlich am 17.10.2017 um 18:00 Uhr in die ASB Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS), Dorfstraße 10, eingeladen. Da nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen, bittet die Selbsthilfegruppe um vorherige Anmeldung unter shg-asperger-wismar@web.de.

Selbsthilfegruppe Morbus Bechterew lädt zur Informationsveranstaltung ein

Die Deutsche Vereinigung Morbus Bechterew des Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern e.V., Therapiegruppe Wismar, lädt am Mittwoch, dem 18. Oktober 2017, um 17.30 Uhr in den Seminarraum der Sonnenapotheke Wismar, Lübsche Straße 146-148 zu einer Informationsveranstaltung ein. Zum Thema „Morbus Bechterew und artverwandte rheumatische Erkrankungen“ wird Frau Dr. Stefanie Teske, von der Klinischen Forschung Schwerin GmbH einen Überblick zur Studie des Wirkstoffes Secukinumab geben, einem sogenannten Antikörper gegen einen der Botenstoffe des Immunsystems, der bei Morbus Bechterew-Erkrankten vermehrt ausgeschüttet wird und an der Entstehung der Krankheit beteiligt ist. Für Patienten, bei denen Medikamente wie Ibuprofen, Diclofenac, Celecxib oder Biologika nicht den gewünschten Erfolg haben, bietet die Studie eine neue Möglichkeit der Medikamenteneinstellung. Morbus Bechterew (MB) oder Ankylosierende Spondylitis (AS) ist eine chronisch-entzündliche rheumatische Erkrankung, die vor allem die Wirbelsäule betrifft und zur Versteifung führen kann. Aber auch Gelenke können betroffen sein, ebenso Begleiterkrankungen wie Iritis und Schuppenflechte. Betroffene der Krankheit Morbus Bechterew sowie deren Angehörige sind an diesem Nachmittag herzlich eingeladen und haben die Möglichkeit, sich über diese Erkrankung zu informieren bzw. ihre Erfahrungen auszutauschen.

Selbsthilfegruppen laden zum Gespräch ein [540 KB]

KISS Schwerin


Selbsthilfegruppe für Angehörige psychisch Kranker trifft sich am 11. April

Angehörige von psychisch kranken Menschen können am Donnerstag, den 11. April 2019 Informationen und Erfahrungen austauschen. Die Selbsthilfegruppe trifft sich um 16.30 Uhr im Stadthaus, R 2085. Eine Mitarbeiterin aus dem Sozialpsychiatrischen Dienst wird an dem Treffen teilnehmen und als Ansprechpartnerin für Fragen zur Verfügung stehen.

KISS Rostock


Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige lädt ein


Pflegende Angehörige sind häufig starken Belastungen ausgesetzt. Oft fehlt es an Zeit zum Auftanken und die Möglichkeit, Leid, Schmerz und auch Freude mit Menschen zu teilen, denen es ähnlich geht. Das Aufgehobensein und sich verstanden fühlen in einer Selbsthilfegruppe kann in diesem Falle sehr nützlich sein. Hier hat man die Möglichkeit zum Austausch über eigene Erfahrungen, zum Mitteilen von Belastungen und zum Finden von Lösungen.

Am Mittwoch, 9. Mai 2018, trifft sich zum ersten Mal eine Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige in der Zeit von 15 bis 17 Uhr im Freizeittreff der WG Marienehe „SüdPol“ in der Mendelejewstraße 22a (Südstadt). Das Gruppenangebot, welches in Zukunft jeden zweiten Mittwoch im Monat zur selben Zeit im „SüdPol“ stattfindet, wird begleitet und unterstützt vom Projekt „PfiFf-Pflege in Familien fördern“ an der Universitätsmedizin Rostock, vom Pflegestützpunkt Rostock, von der Selbsthilfekontaktstelle Rostock, von der DRK-Familienbildungsstätte in der Südstadt (Veranstalter von Pflegekursen), vom Seniorenbeirat der Hanse- und Universitätsstadt Rostock und der Alzheimer-Gesellschaft Mecklenburg-Vorpommern.

Die Treffen der Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige finden in einer gemütlichen Atmosphäre statt und sind kostenfrei. Über den 9. Mai hinaus trifft sich die Gruppe am 13. Juni, am 11. Juli, am 8. August und am 12. September. Wer sich im Vorfeld informieren will, kann mit Robert Sonnevend vom Seniorenprojekt „Länger leben im Quartier“ unter Tel. 0381 12744460 Kontakt aufnehmen.