Selbsthilfegruppen


Adressen und Termine der Selbsthilfekontaktstellen in Mecklenburg-Vorpommern:


Schwerin

Kontakt-, Informations- und Beratungsstelle
für Selbsthilfegruppen Schwerin
Spieltordamm 9
19055 Schwerin
Tel.: 0385/392 43 33
E-Mail: info@kiss-sn.de
Internet: www.kiss-sn.de

Neubrandenburg

DRK-Selbsthilfekontaktstelle
Robert-Blum-Straße 32
17033 Neubrandenburg
Tel.: 0395/560 39 55
E-Mail: selbsthilfe@neubrandenburg.drk.de
Internet: www.selbsthilfe-nb.de

Stralsund

Kontakt- und Informationsstelle
für Selbsthilfegruppen
Mönchstraße 17
18439 Stralsund
Tel.: 03831/252 660
E-Mail: kiss@stralsund.de
Internet: www.kiss-stralsund.de

Güstrow

Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe
Platz der Freundschaft 14c
18273 Güstrow
Tel.: 03843/69 31 51
E-Mail: kiss@diakonie-guestrow.de
Internet: www.diakonie-guestrow.de/de/menscheninnot/selbsthilfegruppen

Anlaufstelle Teterow
Predigerstraße 2
Tel.: 03996/15 99 422

Anlaufstelle Bützow
Pfaffenstraße 11
Tel.: 038461/651 21


Wismar

ASB - Kontakt- und Informationsstelle
für Selbsthilfegruppen
Dorfstraße 10
23968 Gägelow
Tel.: 03841/22 26 16
E-Mail: kiss@asbwismar.de
Internet: www.asbwismar.de/beratung/kiss-informationsstellle

Rostock

Selbsthilfekontaktstelle Rostock
Fischerstr. 1
18055 Rostock
Tel.: 0381/490 49 25
E-Mail: info@selbsthilfe-rostock.de
Internet: www.selbsthilfe-rostock.de

Hagenow

DRK-Selbsthilfekontakstelle-KIBIS
im Landkreis Ludwigslust-Parchim
Bahnhofstraße 61
19230 Hagenow
Tel.: 03883/ 61 89 39
E-Mail: kibis@selbsthilfe-lwl.de
Internet: www.selbsthilfe-lwl.de

Neustrelitz

Selbsthilfe-Kontaktstelle
des Familienzentrums Neustrelitz e.V.
Useriner Straße 3
17235 Neustrelitz
Tel.: 03981/20 38 62
E-Mail: familienzentrum-neustrelitz-ev@t-online.de
Internet: www.selbsthilfekontaktstelle-mecklenburg-strelitz.de

KISS Stralsund


Kontaktstelle: Neugründung einer Selbsthilfegruppe „Sucht“


Oft fühlen sich Suchtbetroffene allein gelassen und sehen keinen Ausweg aus ihrer Situation, ihrem gewohnten Alltag zu entfliehen. In der Gruppe unter Gleichbetroffenen fällt es leichter, über seine Probleme im Umgang mit seiner Erkrankung zu sprechen und Erfahrungen auszutauschen. Gemeinsam kann nach einem Weg aus der Sucht gesucht werden und können Möglichkeiten aufzeigt werden, um Rückfälle zu vermeiden. Menschen, die bereits seit einiger Zeit ihrer Sucht entsagen konnten, können hier Unterstützung bekommen, weiterhin stabil zu bleiben. Durch den gemeinsamen Austausch und gegenseitige Unterstützung erfahren die Betroffenen auch eine Wertschätzung, die ihnen bei ihrem Weg aus der Sucht oder auch weiterhin stabil zu bleiben, eine große Hilfe ist. Es ist eine Chance für Ihre Gesundheit und Zukunft. Haben Sie den Mut und kommen Sie zu einem der Treffen der neu gegründeten Selbsthilfegruppe, jeden Mittwoch um 16.00 Uhr und auch in Kürze jeden Freitag um 17.00 Uhr in der Sucht- und Drogenberatungsstelle, Wallensteinstraße 7a. Bitte nutzen Sie den hinteren Eingang über die Lagerstraße. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen in der Mönchstraße 17, telefonisch unter 03831-252 660 oder per E-Mail unter kiss@stralsund.de.

Aufruf zur Gründung einer neuen Selbsthilfegruppe für „Eltern mit an Krebs erkrankten Kindern“

Wenn das eigene Kind an Krebs erkrankt, ist das ein Ereignis, auf welches die wenigsten Eltern vorbereitet sind. In kürzester Zeit ändert sich der gesamte Ablauf in der Familie. Die Sorge um das erkrankte Kind wird zu einem ständigen Begleiter, häufig kommen Fragen zum Umgang mit der schwierigen Situation auf. Jedoch ist dies kein Einzelschicksal für die betroffenen Familien. Daher will sich eine Selbsthilfegruppe für Eltern mit an Krebs erkrankten Kindern gründen, um in Erfahrungsaustausch mit anderen Betroffenen zu treten. Dabei soll dieses Angebot unabhängig vom Alter der Kinder oder von der Art der Diagnose sein. Die Selbsthilfegruppe ist ein Ort, an dem sich Menschen treffen, die durch ein gemeinsames Thema verbunden sind. Um die Sicherheit der Eltern zu stärken, kann eine solche Selbsthilfegruppe Austausch von Erfahrungen und Unterstützung mit gleichbetroffenen Eltern bieten und auch Wissen zur Krankheits- und Krisenbewältigung vermitteln. Aber auch gemeinsame Unternehmungen mit den Kindern können zum Gruppenleben gehören. Wer sich angesprochen fühlt, meldet sich gern in der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) Stralsund, persönlich in der Mönchstraße 17, telefonisch unter 03831 252 660 oder per E-Mail: kiss@stralsund.de. Bei Interesse erhalten Sie auch gerne weitere Auskünfte.

Schmerzen im Bauch: Selbsthilfegruppen „Endometriose M-V“

Nicht wenige Frauen leiden unter regelmäßigen starken Schmerzen im Bauchraum und Unterleib. Oft dauert es einige Monate oder Jahre bis eine genaue Diagnose gestellt wird. Dabei ist Endometriose die zweit häufigste gynäkologische Erkrankung bei Frauen. Die Ursache der Beschwerden sind Ansiedlungen von Gewebe, das der Gebärmutterschleimhaut ähnelt, außerhalb der Gebärmutter. Um mit der Erkrankung nicht länger allein zu sein, gibt es bereits seit einem Jahr die Selbsthilfegruppe in Mecklenburg-Vorpommern für Frauen mit Endometriose. Unter Gleichbetroffenen fällt es oft leichter miteinander ins Gespräch zu kommen und wertvolle Hinweise im Umgang mit dem Krankheitsbild können ausgetauscht werden. Mit gegenseitigem Verständnis und Unterstützung erfahren die Teilnehmerinnen Halt in der Gruppe. Neben dem Gesprächsaustausch über die Herausforderungen im Alltag werden Themen wie das Schmerzmanagement, Stressbewältigung, die Einnahme von Medikamenten oder Probleme in der Partnerschaft besprochen. Auch eigene Erfahrungen mit verschiedenen Ärzten sowie andere weiterführende Behandlungsmöglichkeiten werden thematisiert. Der gemeinsame Austausch findet immer jeden dritten Dienstag im Monat um 17.30 Uhr in der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen Stralsund (KISS), Mönchstraße 17, statt. Weitere Treffen werden jeden ersten Montag im Monat in Rostock sowie einmal im Quartal online für alle betroffenen Frauen in Mecklenburg-Vorpommern angeboten. Wer Interesse hat und nähere Informationen erhalten möchte, meldet sich per E-Mail unter shg-endo-mv@outlook.de bzw. über Instagram: shg_endo_mv. Weitere Auskünfte erhalten Sie auch von der KISS telefonisch unter 03831 252 660.

„Chronisch optimistisch“ aktiv

Aufgrund des großen Bedarfs haben sich Betroffene von Multiple Sklerose (MS) zu der neuen Gruppe „Chronisch optimistisch“ zusammengeschlossen und trafen sich zu einem Stammtisch in lockerer Atmosphäre. Um mit den eigenen Gedanken und Gefühlen nicht allein zu sein, geben sich die Mitglieder digital oder in Präsenz gegenseitig Halt und Unterstützung. Die Multiple Sklerose ist eine Erkrankung des zentralen Nervensystems, die sich in vielen verschiedenen Symptomen äußern kann. Dazu gehören zum Beispiel Sensibilitätsstörungen, Wortfindungsstörungen, eine übermäßige plötzliche Müdigkeit bis hin zu Lähmungserscheinungen in Armen und Beinen und vieles mehr. So vielfältig das Krankheitsbild der MS auch in Erscheinung treten kann, haben die Betroffenen das Ziel, das Leben mit der Erkrankung positiv zu gestalten und füreinander da zu sein. Der gemeinsame Austausch unter Gleichbetroffenen fällt oft leichter, die Mitglieder erleben gegenseitiges Verständnis und Erfahrungen können geteilt werden. Neue Teilnehmer und Teilnehmerinnen sind herzlich willkommen. Wer sich angesprochen fühlt und gern mitmachen möchte, meldet sich in der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen Stralsund (KISS), persönlich in der Mönchstraße 17 oder telefonisch unter 03831 252 660 bzw. E-Mail: kiss@stralsund.de.

Neue Selbsthilfegruppe „Eltern diabetischer Kinder“

Wird bei einem Kind die Diagnose Diabetes 1 gestellt, verändert sich von einem Tag auf den anderen das Leben in der Familie. Die Angst, etwas falsch zu machen oder gar dem Kind zu schaden, begleitet Eltern anfangs auf Schritt und Tritt. Sie müssen in kürzester Zeit viel Neues lernen und den Alltag neu organisieren. Ab sofort müssen Kohlenhydrate ausgerechnet, Insulin dosiert und der Blutzucker gemessen werden. Dazu kommen viele andere Unsicherheiten, zum Beispiel ob weiter einer beruflichen Tätigkeit nachgegangen werden kann oder wie es mit der Krankheit in der Schule oder der Kindereinrichtung funktioniert. Bei all diesen Fragen kann die neue Selbsthilfegruppe „Eltern mit diabetischen Kindern“ Austausch und Unterstützung mit gleichbetroffenen und vielleicht auch schon erfahreneren Eltern bieten. Gemeinsam können Informationen und geeignete Lösungswege für einen leichteren Umgang mit der Erkrankung gefunden werden. Die regelmäßigen Treffen finden immer am vierten Mittwoch im Monat um 19.00 Uhr in der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS), Mönchstraße 17, in Stralsund statt. Zum nächsten gemeinsamen Austausch am 25. Mai sind betroffene Eltern und Interessierte herzlich willkommen. Wer gern mitmachen möchte, meldet sich telefonisch unter 03831 252 660 bzw. per E-Mail unter kiss@stralsund.de. Bei Interesse werden Ihnen auch gern weitere Auskünfte erteilt.


KISS Veranstaltungskalender Mai [758 KB]

KISS Wismar


Die Selbsthilfegruppe „Blasenkrebs“ lädt ein

Am 15. Juli findet das Treffen der Selbsthilfegruppe „Blasenkrebs“ auf dem Erdbeerhof Glantz in Hohen-Wischendorf statt. Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen. Nähere Informationen erhalten Sie unter 03841/ 22 26 16 oder kiss@asbwismar.de

Am Mittwoch, dem 12. August 2020 trifft sich um 14.00 Uhr, die Selbsthilfegruppe „Blasenkrebs“ in den Räumlichkeiten der ASB Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS), Dorfstraße 10, in Gägelow.In der Gruppe geben sich die Betroffenen gegenseitige Hilfe und Unterstützung und können sich über Erfahrungen und Schwierigkeiten unterhalten. Wir möchten Betroffene, die Interesse an einem Austausch oder an neuen Informationen haben, zum Gruppentreffen herzlich willkommen heißen. Die Gruppengespräche sind kostenlos und unterliegen der Schweigepflicht. Nähere Informationen unter 03841/22 26 oder kiss@asbwismar.de

KISS Schwerin


Selbsthilfegruppe für Angehörige psychisch Kranker trifft sich am 17. Mai

Angehörige von psychisch kranken Menschen können am Donnerstag, den 17. Mai 2018 Informationen und Erfahrungen austauschen. Die Selbsthilfegruppe trifft sich um 16.30 Uhr im Stadthaus, R 2059. Eine Mitarbeiterin aus dem Sozialpsychiatrischen Dienst wird an dem Treffen teilnehmen und als Ansprechpartnerin für Fragen zur Verfügung stehen.

KISS Rostock


Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige lädt ein


Pflegende Angehörige sind häufig starken Belastungen ausgesetzt. Oft fehlt es an Zeit zum Auftanken und die Möglichkeit, Leid, Schmerz und auch Freude mit Menschen zu teilen, denen es ähnlich geht. Das Aufgehobensein und sich verstanden fühlen in einer Selbsthilfegruppe kann in diesem Falle sehr nützlich sein. Hier hat man die Möglichkeit zum Austausch über eigene Erfahrungen, zum Mitteilen von Belastungen und zum Finden von Lösungen.

Am Mittwoch, 9. Mai 2018, trifft sich zum ersten Mal eine Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige in der Zeit von 15 bis 17 Uhr im Freizeittreff der WG Marienehe „SüdPol“ in der Mendelejewstraße 22a (Südstadt). Das Gruppenangebot, welches in Zukunft jeden zweiten Mittwoch im Monat zur selben Zeit im „SüdPol“ stattfindet, wird begleitet und unterstützt vom Projekt „PfiFf-Pflege in Familien fördern“ an der Universitätsmedizin Rostock, vom Pflegestützpunkt Rostock, von der Selbsthilfekontaktstelle Rostock, von der DRK-Familienbildungsstätte in der Südstadt (Veranstalter von Pflegekursen), vom Seniorenbeirat der Hanse- und Universitätsstadt Rostock und der Alzheimer-Gesellschaft Mecklenburg-Vorpommern.

Die Treffen der Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige finden in einer gemütlichen Atmosphäre statt und sind kostenfrei. Über den 9. Mai hinaus trifft sich die Gruppe am 13. Juni, am 11. Juli, am 8. August und am 12. September. Wer sich im Vorfeld informieren will, kann mit Robert Sonnevend vom Seniorenprojekt „Länger leben im Quartier“ unter Tel. 0381 12744460 Kontakt aufnehmen.